Langerwischer Straße 27 • 14552 Michendorf • Tel.: +49(0)33205 58-0

  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin
  • Das Behindertenheim in Berlin

Unser Konzept


In unserer Einrichtung stehen die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrer je eigenen Individualität, ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt unseres Denkens.

Wir bieten:

  • ein familiäres Wohnen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in einem lebendigen sozialen Umfeld
  • eine Rundumbetreuung und die Möglichkeit des Lernens in der Förderschule oder auch in der Tagesstruktur im internen Förder-und Beschäftigungsbereich der Einrichtung
  • ein therapeutisches Angebot (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie) in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Ärzte und unserer leitenden Krankenschwester
  • Lösungsangebote in Krisensituationen
  • eine individuelle Pflege der Bewohner/-innen
  • eine Begleitung bis zum Lebensende
  • eine intensive Elternarbeit
  • eine christliche Prägung, in deren Rahmen die Vermittlung von Nähe, Menschlichkeit und Güte im täglichen Umgang sowie offene religiöse Angebote stehen

Unsere pädagogische Arbeit ist ausgerichtet auf:

  • einen geregelten Alltag, der den Bewohnern/-innen Sicherheit durch Orientierung bietet
  • eine vielseitig geregelte Freizeitgestaltung in flexibler und unbürokratischer Vorgehensweise
  • Förderung eines möglichst selbständigen Lebens
  • Integration der Bewohner/-innen in das allgemeine soziale Leben (kulturelle Veranstaltungen, Werkstatt etc.)
  • angemessene Förderung, Vermeidung von Über- bzw. Unterforderung

Wir als Mitarbeiter:

  • verfügen über eine fachliche und soziale Kompetenz
  • sehen uns als Assistenten und Lebensbegleiter der Bewohner/-innen, mit dem Ziel individuelle Bedürfnisse zu erkennen und umzusetzen
  • sind Initiatoren für lebensfelderweiternde Entwicklungen
  • haben uns in unserer Arbeit auf einen Umgang mit den behinderten Menschen ausgerichtet, der auf Respekt und bedingungslose Annahme beruht

Unser Wahlspruch:

Wer die Faust ballt, kann die Hand nicht reichen.